Herzlich willkommen auf der Homepage der IGS Hermeskeil.

→ Informationen zu Corona

 

DECHEMAX 2021/22

Veröffentlicht am 28.04.2022

IGS Hermeskeil thematisch auf der Müllhalde, leistungsmäßig alles andere als Müll

 

Urkunde_DECHEMAX.jpgIn diesem Schuljahr stellten sich erfreulicherweise gleich mehrere Teams der IGS Hermeskeil der Herausforderung von DECHEMAX, einem der renommiertesten Wettbewerbe innerhalb der Chemie.

Unter dem Leitfaden "Von Minen bis Müllhalden" mussten sich die Teams Woche für Woche anspruchsvollen Fragen rund um die Chemie stellen, welche sich unter anderem auf wichtige Rohstoffe und Ressourcen wie zum Beispiel Gold, Wasser oder Lithium bezogen. Besonders bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang das interdisziplinäre Anforderungsprofil des Wettbewerbes; denn neben kniffligen chemischen Fragen wurden auch Teilbereiche der Fächer Biologie und Erdkunde behandelt.

Umso beachtlicher ist es, dass vier Teams der IGS voll punkten konnten und sich somit zur Finalrunde qualifiziert haben. So gratulieren wir stolz unseren Chemikern der folgenden Teams:

BringMeTheChemistry (Lana Heib, Leonardo Böhme, Silvana Elke, Matthias Amann und Tim Krawietz, alle MSS 12)

Penta-Chemiker (Patrick Weber, Eric Echternach, Nick Lehnen, Leo Sebastian Jung und Jana Volkmer; alle MSS 12)

Trashminer (Nikita Schultheiß, Alessandro Proietti und Jonas Heck, alle MSS 11)

H2O-Kopf (Pierre Holzapfel, Matei Rascu, Linus Ruf und Bjarne Rohrbach; alle Stufe 9).

Doch damit nicht genug: Nun machten sich die Teams auf, endlich auch experimentell zu arbeiten. Dabei führten sie an einem "Experimentiertag" im Labor der IGS in Gruppen spannende Versuche unter dem Leitfaden "Rohstoff Wasser - wir bauen ein Klärwerk" durch und klärten somit unter anderem, welche Trennverfahren und welche chemische Stoffeigenschaften bei der Wasseraufbereitung verwendet werden, wie effizient diese sind oder aber auch die grundlegende Frage, weshalb Wasser eine derart kostbare Ressource ist bzw. noch werden wird.

DECHEMAX-Teilnehmer.jpg

Insgesamt liegen also spannende Wochen und Monate hinter unseren Jungforschern und wir drücken ihnen die Daumen, dass diesmal der ganz große Wurf gelingt: Ein Platz auf dem Siegertreppchen…

 

Zurück