HERZLICH WILLKOMMEN

auf der Homepage der

IGS Hermeskeil.Überprüft durch Initiative-S

 

 

 

 

Krischna Gabriel Schulz belegt ersten Platz bei „Jugend forscht“ im Fach Physik

Veröffentlicht am 20.02.2018

Schüler der IGS Hermeskeil bekommt zudem Sonderauszeichnung für beste Ingenieursleistung

 

Großer Erfolg für Krischna Gabriel Schulz bei „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ im Fach Physik: Der Schüler der Integrierten Gesamtschule Hermeskeil gewann mit seine Arbeit „Freie Energieübertragung mittels einer hochfrequenter Teslaspule – Leuchtmittel leuchten wie von Zauberhand“ nicht nur den ersten Platz im Fach Physik, sondern wurde auch zusätzlich mit dem Sonderpreis für die beste Ingenieursleistung ausgezeichnet.
Eigentlich wollte Krischna, dessen großes Hobby die Beschäftigung mit Elektrotechnik ist, zunächst nur die Entladungen verschiedener Gase durch die Hochspannung sowie die freie Energieübertragung veranschaulichen. Dazu versuchte er, diese Energie mithilfe einer Antenne und einer Erdung in mehreren Metern Entfernung aufzufangen, um beispielsweise LEDs zum Leuchten zu bringen. Außerdem beobachtete er, wie durch die Hochspannung in der Nähe seiner Teslaspule Gase, beispielsweise in Glühbirnen, zu leuchten begannen. Das Ergebnis beeindruckte ihn so sehr, dass er beschloss, weiter in diesem Bereich zu experimientieren und am Wettbewerb „Jugend forscht“ teilzunehmen. Er verbesserte die Teslaspule, indem er sie stabiler aufbaute und sie so leistungsfähiger machte. Die große Herausforderung bestand nun darin, einerseits seinen Arbeitsprozess für den Wettbewerb zu dokumentieren und andererseits seinen Versuchsaufbau für die Präsentation vorzubereiten.
Mitte Februar fand dann in Trier der Regionalentscheid des Wettbewerbes statt. Hier präsentierte Krischna in Begleitung seiner Familie und des Physik-Lehrers Matthias Adam sein Ergebnis vor einer Jury. Die Juroren, die im Vorfeld bereits die schriftliche Dokumentation Krischnas gelesen hatten, begutachteten seinen Versuchsaufbau und stellten ihm zahlreiche Fragen zu seiner Teslaspule. So musste er beispielsweise die genaue Funktion erklären und auch darüber Auskunft geben, welche sinnvolle Anwendungen möglich wären. Am Ende zeigten sie sich so beeidruckt, dass er sich gegen die restlichen Konkurrenten in seinem Fachgebiet durchsetzen konnte und nicht nur den ersten Preis gewinnen konnte, sondern auch noch eine Sonderauszeichnung für die beste Ingenieursleistung für den eigenhändigen Bau der Teslaspule verliehen bekam. Die Schulgemeinschaft gratuliert ihm zu diesem Erfolg!

 

Zurück